Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

iChange Europe

Startschuss für Online-Mobilisierungskampagne "iChange Europe" zur Europawahl

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Wahlbeteiligung bei der vergangenen Europawahl in Deutschland war mit 43 Prozent erschreckend gering. Bisher sieht es für 2014 nicht besser aus: Laut aktuellen Umfragen zeigt weniger als ein Viertel aller Deutschen überhaupt Interesse an der Wahl – unter den Jungen ist die Wahlverdrossenheit sogar noch größer. Zwar bestreitet kaum jemand, dass die Bedeutung Europas und der Europawahl für die Lebenswirklichkeit und die Zukunftsaussichten der Menschen zunimmt. Gleichzeitig beobachten wir jedoch, dass in Deutschland bislang kaum jemand wirklich vom Europawahlkampf Kenntnis nimmt.

r vom Progressiven Zentrum haben daher in der vergangenen Woche gemeinsam mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa die überparteiliche Online-Mobilisierungskampagne zur Europawahl „iChange Europe“ gestartet. Unter Schirmherrschaft des Bundesaußenministers (hier geht es zum Grußwort von Frank-Walter Steinmeier) und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Mercator wollen wir mit einer interaktiven Website sowie intensiver und zielgruppengerechter Kommunikation über Facebook und Twitter bis zum Wahltag am 25. Mai 2014 vor allem Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren ansprechen und zur Wahl motivieren. Darüber hinaus verstehen wir uns jedoch auch als „Hub“, der zusammenbringt, was zusammengehört: Themen, Köpfe und Aktionen rund um Europa. Dabei soll auch ein Lebensgefühl zum Ausdruck kommen: Wir wollen ein buntes und lebendiges Europa. Ein Europa der Menschen und Meinungen. Ein Europa voll Freiheit und Chancen, Vielfalt und Kreativität. Ein Europa in Farben und Bildern.

Deshalb werden wir in den nächsten Wochen Prominente aus Kultur, Sport und Politik, aber vor allem junge Europäer mit multimedialen Beiträgen zu Wort kommen lassen. Unter den Themenrubriken „Offenes Europa“, „Gerechtes Europa“, „Nachhaltiges Europa“ und „Digitales Europa“ werden junge Menschen nicht nur diskutieren, sondern auch „ihrem“ Europa in verschiedenen Foto- und Video-Formaten ein Gesicht geben. Über die kreative Nutzung der sozialen Medien sollen die Formate und Botschaften im Netz eine virale Verbreitung finden. Junge Menschen aktivieren ihr jeweiliges Umfeld und werden damit selbst zu Multiplikatoren.

Wir freuen uns über Eure und Ihre Likes, Shares und Retweets auf Facebook und Twitter sowie Diskussionsbeiträge auf unserem Blog bzw. auf unserer Debattenplattform Brabbl. Auch unter dem Hashtag #iChangeEurope kann sich jeder an der Diskussion beteiligen. Anregungen und Kommentare nehmen wir gern per E-mail an redaktion@ichange-europe.de entgegen.

Ein kurzer Blick zurück

Neben Europa haben uns in den vergangenen Wochen zahlreiche weitere Themen beschäftigt: von der Verkehrspolitik der Großen Koalition über die Zukunft der Arbeit bis hin zu Social Impact Bonds (siehe ausführlich dazu die Aktuelles-Seite des Progressiven Zentrums). Hinweisen möchten wir jedoch besonders auf die Abschlusskonferenz unseres Forschungsprojekts zur Zukunft des Sozialstaats mit dem Titel "Vorsorgende Sozialpolitik: Die Sozialversicherungen als Bremser oder Hoffnungsträger?" am 6. März 2014 in Bonn. Hierzu haben wir kürzlich eine Studie und ein Policy Brief veröffentlicht. Außerdem haben wir in unserem Projekt „Zukunftsagenda Ostmitteleuropa“ mit dem ersten Future Lab begonnen, das zum Thema „State of Democracy“ letztes Wochenende in Riga stattfand.

Der Blick nach vorn

Aufmerksam machen möchten wir Euch und Sie zudem auf zwei spannende Veranstaltungen in den nächsten Tagen, zu denen wir herzlich einladen:

  • „Rebuilding Trust – Digital Trade and German-American relations in times of the NSA surveillance disclosures and the TTIP negotiations“: Internationaler Roundtable am Freitag, den 25. April 2014 zwischen 12 und 14 Uhr.
    • Impulse: Dr. Michael Mandel (Progressive Policy Institute, Washington), Brigitte Zypries (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie), Dr. Konstantin von Notz (Stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen), Guus Dekkers (CIO bei der Airbus Group) u.v.w.m.
    • Kooperationspartner: D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt, Progressive Policy Institute, Facebook Deutschland, American Chamber of Commerce in Germany.
    • Teilnahme: Bei Interesse bitte eine E-Mail an Nils Heisterhagen.

     

  • „Rechtspopulismus in Europa – Ursachen, Wirkungen und Gegenstrategien“: Internationale Konferenz am Donnerstag, den 8. Mai 2014, 15:00 – 18:15 Uhr.
    • Impulse: Matthias Machnig (Wahlkampfleiter der SPD zur Europawahl 2014), Dr. Werner Perger (ehem. Leiter des Berliner Büros der ZEIT), u.v.w.m.
    • Kooperationspartner: Friedrich-Ebert-Stiftung.
    • Teilnahme: Bei Interesse bitte bis Mittwoch, den 30. April 2014 eine E-Mail an Anett Borchers.

 

Über alle Kommentare, Anregungen und Ideen zu den Themen sowie natürlich Euer und Ihr Interesse an unseren weiteren Aktivitäten freuen wir uns!


Mit herzlichen Grüßen


Dr. Tobias Dürr
Vorsitzender des
Progressiven Zentrums


 

Mehr Infos zu "iChange Europe" unter:

iChangeEurope.de

facebook.com/iChangeEurope

twitter.com/iChangeEurope

#iChangeEurope

 


Dominic Schwickert
Geschäftsführer des
Progressiven Zentrums
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Das Progressive Zentrum
Werftstr. 3
10557 Berlin

Telefon +49(0)30 400542-55
Fax +49(0)30 400542-57 

Dominic Schwickert, Geschäftsführer
ds@progressives-zentrum.org

progressives-zentrum.org
facebook.com/DasProgressiveZentrum
twitter.com/DPZ_Berlin

© Das Progressive Zentrum 2014