Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
In eigener Sache

Neu, neu, neu: Website, Büroräume, MitstreiterInnen

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Jahr 2015 war in vieler Hinsicht kein einfaches. Das Progressive Zentrum allerdings hat sich in den vergangenen zwölf Monaten erfreulich entwickelt: Vor wenigen Wochen konnten wir in der Werftstraße in direkter Nachbarschaft zu Kanzleramt, Hauptbahnhof und Schloss Bellevue unsere neuen, erweiterten Büroräume feierlich eröffnen. Zudem konnten wir uns mit neuen Köpfen in unserem operativen Team, bei den Fellows, aber auch im Wissenschaftlichen Beirat und im Circle of Friends personell verstärken. Schließlich haben wir den Startschuss gesetzt für wichtige neue Projekte, vor allem den Dialogue on Europe, den wir in den nächsten gut zwei Jahren in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt mit den Projektländern Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien und Portugal führen werden.

Neue Website

Zudem haben wir in den vergangenen Monaten fleißig daran gearbeitet, die Voraussetzungen für eine noch größere Sichtbarkeit und Benutzerfreundlichkeit unserer Online-Aktivitäten zu schaffen. Nun ist es endlich soweit, wir sind mit unserer neuen Website online:


Ab sofort fassen wir dort unsere Initiativen und Projekte unter den folgenden fünf Agenda-Themen zusammen: (1) Europa & die Welt, (2) Innovation & Nachhaltigkeit, (3) Leben & Arbeiten, (4) Zukunft der Demokratie sowie (5) Progressive Mehrheit. Mit unserem neuen Blog wollen wir zudem viel stärker als bisher eine Plattform bieten für intensive Debatten über den richtigen Weg in eine lebenswerte Zukunft.

Neue Räume

Neben dem digitalen ist für uns vor allem auch das analoge Update ein wichtiger Meilenstein und Ansporn. Seit unserer Gründung 2007 ist es stets unser Ziel gewesen, auch ein Ort der Begegnung und Diskussion physisch anwesender Menschen unterschiedlichster politischer und sonstiger Herkunft zu sein. Diesem Anspruch als offenes politisches Netzwerk und Ideenschmiede sind wir mit unseren zahlreichen Projekten und Initiativen dieses Jahres und nun auch durch unsere räumliche Erweiterung ein gutes Stück näher gekommen. Das macht uns etwas stolz, vor allem aber zuversichtlich, dass wir unsere Aktivität in den nächsten Monaten und Jahren noch weiter ausbauen können. Wir hoffen, nun mit noch mehr Schlagkraft progressive Themen auf die politische und öffentliche Agenda setzen zu können. Auch in Zukunft wollen wir mit Leidenschaft frische Ideen entwickeln und zur Diskussion stellen, gesellschaftliche Debatten vorantreiben, kurz: ein quirliger und dynamischer „Start-Up-Think Tank“ sein – ganz so, wie uns der Tagesspiegel vor einigen Wochen in einem Portrait über das Progressive Zentrum beschrieb.

Neue Köpfe

Virtuelle und reale Räume bleiben leer, wenn sie nicht mit Leben gefülllt werden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir auch personell auf unterschiedlichen Ebenen „aufstocken“ konnten: Kerstin Andreae MdB, Dr. Christopher Gohl und Olaf Böhnke stehen uns ab sofort als Mitglieder im Circle of Friends beratend zur Seite. Prof. Kathleen Thelen wird als neues Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat eine transatlantische Perspektive in unsere Aktivitäten einbringen. Im Kreis der Fellows werden künftig Laura-Kristine Krause (Digitalisierung), Ursula Bazant (Arbeits- und Familienpolitik sowie Europäischer Rechtspopulismus) und Julia Richter (Bund-Länder-Beziehungen) unsere Arbeit verstärken. Auf Projektmanager wird Alban Genty uns ab sofort in unseren Europaprojekten unterstützen. Außerdem suchen wir weitere personelle Unterstützung (siehe Ausschreibungen unten im Newsletter).

Bei aller Freude über die guten Entwicklungen in eigener Sache stimmt uns die politische Lage in Deutschland und Europa sehr nachdenklich. Im Jahr 2015 waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Europas sozialökonomische Krise und Uneinigkeit in der Flüchtlingspolitik sowie die um sich greifenden Erfolge antidemokratischer und rechtspopulistischer Parteien müssen allen Progressiven Sorgen bereiten. Auch bei uns im Land sehen sich die erklärten Feinde der offenen Gesellschaft im Aufwind. In dieser Lage müssen Deutschlands und Europas Progressive – ganz gleich welcher politischen Zugehörigkeit – noch viel enger zusammenrücken. Gemeinsam müssen wir überzeugende Gegenstrategien und über den Tag hinausweisende Ideen entwickeln. Das Progressive Zentrum soll 2016 ein Ort sein, an dem diese dringend notwendige Arbeit mit Leidenschaft vorangetrieben wird.
In diesem Sinne wünschen wir Euch und Ihnen einen erholsamen Jahresausklang mit genug Zeit zur Reflexion sowie zum Aufladen aller Akkus: In den kommenden Monaten werden wir gemeinsam noch viel Energie und Entschlossenheit brauchen.

Dominic Schwickert – Tobias Dürr – Michael Miebach – Katarina Niewiedzial
Geschäftsführer und Vorstand

P.S. Heute morgen erreichte uns die Nachricht, dass Klaus Ness (SPD-Fraktionsvorsitzender im Brandenburger Landtag) gestorben ist. Wir trauern um unseren langjährigen Freund und Wegbegleiter, dessen Wirken weit über Brandenburg hinausreicht. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

+++ NEUIGKEITEN AUS DEN PROJEKTEN +++

Right-wing Populism and Political Disaffection in Europe
Internationaler Roundtable im Progressiven Zentrum

Die jüngsten Wahlergebnisse aus Frankreich und Polen zeigen auf dramatische Weise: Rechtspopulismus in Europa ist eine schwerwiegende und zunehmend akute Herausforderung, der wir uns gemeinsam und entschlossen stellen müssen. Deshalb veranstaltete das Progressive Zentrum am Mittwoch, den 16. Dezember 2015 einen internationalen Roundtable zur Thematik. Mit dabei waren u.a. Werner Perger, Susann Rüthrich MdB, René Cuperus, Robert Misik, Håkan Bengtsson und Claudia Chwalisz sowie weitere Expertinnen und Experten aus insgesamt 12 EU-Ländern. MEHR

#EuropeanTownHall in Athen
Auftakt des „Dialogue on Europe“-Projekts mit Staatsminister Michael Roth MdB in Griechenland
Am 7.12.2015 fand in Athen die Auftaktveranstaltung des Projektes „Dialogue on Europe - Rebuilding Trust and Redefining Europe in Tough Times“ statt, das vom Progressiven Zentrum in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt wird. Rund 100 VertreterInnen der griechischen Zivilgesellschaft diskutierten im Athener Impact Hub, einem beliebten Anlaufpunkt im Szeneviertel Psirri, mit Staatsminister Michael Roth MdB die gemeinsamen Herausforderungen in und für Europa. Im Vordergrund standen dabei die Themen „Nachhaltiges Wachstum“, „Migration und Flüchtlinge“, „Sozialer Zusammenhalt“ und „Populismus“ MEHR

„Digitalpolitik progressiv gestalten!“
Gemeinsamer Policy Brief von D64 und dem Progressiven Zentrum veröffentlicht


Die Digitalisierung verändert unsere gesamte Umwelt und wirkt als Katalysator für Entwicklungen, die bereits in vollem Gang sind. Damit stellt sie die Politik in Deutschland vor völlig neue Herausforderungen. Anlässlich des Bundesparteitages der SPD vom 10. bis 12. Dezember 2015 und der Verabschiedung des SPD-Grundsatzprogramms für die digitale Gesellschaft „#DigitalLeben“ hat das Progressive Zentrum gemeinsam mit D64 – das Zentrum für digitalen Fortschritt den Policy Brief “Digitalpolitik ist Gesellschaftspolitik – und muss gestaltet werden!” veröffentlicht. Das Papier, das auf dem Abend der Berliner Republik im CityCube Berlin öffentlich vorgestellt wurde, liefert konkrete Vorschläge für eine progressive Digitalpolitik in den Gestaltungsfeldern Arbeit, Wirtschaft und Bildung. MEHR


„Arbeit – Leben – Fortschritt“
Fachdiskussion des DenkraumArbeit mit Bundesfamilienministerin Schwesig und Bundesarbeitsministerin Nahles
Nahles_Schwesig
DenkraumArbeit_ThesenpapierÄnderungen in der Arbeitsorganisation, die Digitalisierung, aber auch das Bedürfnis, Arbeit und Privatleben besser miteinander vereinbaren zu können: Unsere Arbeitswelt wandelt sich rasant. Über diesen Wandel haben mehr als 100 Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft anderthalb Jahre im „DenkraumArbeit“ beraten – einem Dialogprozess, den das Progressive Zentrum in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt hat. Ein Resultat dieses strukturierten Nachdenkprozesses sind die 10 Müggelseer Thesen, die die Kernideen und Forderungen des DenkraumArbeit zusammenfassen. Am 17. November 2015 wurden die Thesen öffentlich präsentiert und mit den beiden Bundesministerinnen Andrea Nahles und Manuela Schwesig unter Moderation von Prof. Wolfgang Schroeder (Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Progressiven Zentrums) diskutiert. MEHR

Keine Strukturreformen ohne Kulturveränderungen!
Hanno Burmester auf einer Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung zur Zukunft der Parteiendemokratie
Soziale Spaltungen, Strukturwandel der Öffentlichkeit – welche Rollen und Funktionen werden Parteien in unserer Demokratie künftig einnehmen? Wie lässt sich eine aufgeklärte Kritik an Parteien üben, die zugleich Impulse für die Vitalisierung der Parteiendemokratie geben kann? Dies waren Fragen, die die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung bei der Tagung „Zukunft der Parteiendemokratie“ im Rahmen des bundesweiten Projekts „Gut vertreten? Update für Demokratie“ am 6./7. November in Berlin in den Vordergrund gerückt hat. Policy Fellow Hanno Burmester stellte dabei die Ergebnisse des überparteilichen Projekts „Legitimation und Selbstwirksamkeit – Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie“ vor, das das Progressive Zentrum in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung zwischen 2014 und 2015 durchgeführt hat. MEHR

Auftaktveranstaltung “TruLies – The Truth about Lies on Europe”
Podiumsdiskussion mit Keynote von Staatsminister Michael Roth MdB

Am Abend des 16. Novembers 2015 fiel der offizielle Startschuss für “TruLies Europe”, ein durch die Stiftung Mercator gefördertes Gemeinschaftsprojekt vom Institut für Europäische Politik (IEP) und dem Progressiven Zentrum. Im Projektzentrum Berlin der Stiftung Mercator hielt der Projekt-Schirmherr Michael Roth MdB (Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt) eine Keynote vor etwa 100 geladenen Gästen. Im Anschluss an die Keynote diskutierten Dr. Funda Tekin (IEP), Clara Herrmann MdA (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Florian Hartleb (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und Johanna Maria Knothe (TV-Autorin) unter Moderation von Leslie Nachmann (Journalistin) über populistische und euroskeptizistische Argumente und Rhetorik. In der Begrüßung von Prof. Dr. Mathias Jopp (IEP) und Dr. Rana Deep Islam (Stiftung Mercator) sowie den Schlussworten von Dr. Tobias Dürr (Das Progressive Zentrum) wurde insbesondere die Notwendigkeit hervorgehoben, der Flüchtlingskrise auf europäischer Ebene solidarisch zu begegnen. MEHR

„Europäische Politik in stürmischen Zeiten“
Europaempfang mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Vor etwa 200 geladenen Gästen, darunter Abgeordnete aus mehreren europäischen Nationalparlamenten, dem Deutschen Bundestag und dem Europäischen Parlament sowie Vertreter aus der Zivilgesellschaft, sprach Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier am 15. Oktober 2015 in der Berliner „Gendarmerie“ über europäischen Politik in schwierigen Zeiten. Im Vordergrund der von der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Progressiven Zentrum gemeinsam ausgerichteten Abendveranstaltung standen Euro- und Flüchtlingskrise. Der Abendempfang fand statt im Rahmen der interparlamentarischen Konferenz „Towards a Progressive Europe“, die das Progressive Zentrum im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion koordiniert hat.

Dabei sind insgesamt rund 60 Parlamentarier aus 21 EU-Ländern der Einladung von Carsten Schneider MdB gefolgt. Impulsgeber der anderthalbtägigen Konferenz waren u.a. EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Cœuré, Dr. Blundell-Wignall von der OECD, Prof. Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaft, Heinz Zourek von der Europäischen Kommission sowie Prof. Mark Hallerberg von der Hertie School of Governance. MEHR

+++ JOBS +++
Büromanager/in (in Teil- oder Vollzeit) ab Anfang 2016 gesucht: Als Büromanager/in unterstützen Sie das Team in der Organisation und Verwaltung interner Prozesse sowie bei unterschiedlichen Aufgaben im operativen Tagesgeschäft. Dies umfasst insbesondere die Erledigung von klassischen Sekretariatstätigkeiten, aber auch die organisatorische Unterstützung der bereichsübergreifenden Projektarbeit des Gesamtteams. Weitere Infos hier.

Praktikant/in in Vollzeit ab Anfang 2016 gesucht: Als Praktikant/in unterstützen Sie das Team bei Projekten, insbesondere mit internationaler Ausrichtung. Ihre weiteren Tätigkeiten umfassen die Kommunikation mit Stakeholdern und Partnern des Progressiven Zentrums, Veranstaltungsorganisation, die Durchführung von Recherchen und wissenschaftlichen Analysen sowie die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Infos hier.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.


Das Progressive Zentrum
Werftstr. 3
10557 Berlin

Telefon +49 (0) 30 400542-55